„Mit ganz besonderem Spaß und Aktionismus erkundeten wir u. a. alles Wissenswerte rund um Ferropolis an unserem cec-Firmen-Aktionstag am 30.09.2016. Dank der bestens vorbereiteten Geo-Caching-Tour von Frau Rabe zwischen gewaltigen Abraumbaggern, stillgelegten Bahngleisen und dem Gremminer See, konnten 5 cec-Teams ihr Können in Sachen Orientierung und Teamgeist unter Beweis stellen.“

 

Wildtiersonntag im August, so schön ist unsere Mulde. (aufgenommen und zur Verfügung gestellt von der Fa. Marineking)

 

 


 



fest geplante Termine 

Wer nichts weiß, muß alles glauben.
Zitat von: Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach

04.12. um 13.00 Uhr

Heidesonntag –Wildtiersonntag ...Es geht an einen kleineren Stausee in der Heide. Der See, am Rande von Dahlenberg angelegt, beherbergt viele Tiere. Auch entlang der Ufer ist aktives Leben zu beobachten. Dies zu entdecken, machen wir uns auf eine Wanderung. Aber nicht nur um Wildtiere dreht sich die Wanderung, auch die Geschichte der Orte an denen wir unterwegs sind, ist interessant. Nachbarbier, Nachbarbierbrunnen, Bruno Kubas und Generalfeldmarschall von Mackensen werden unseren Weg ebenfalls kreuzen. Die Laufstrecke liegt bei etwas über 4 Kilometern. Bitte anmelden

19.12
10.30 Uhr
Grundschule in der Puschkinstraße

Eilenburger Adventskalender

Gemeinsam mit dem Stadtseniorenrat gehe ich auf eine Bänke-Runde durch meine Heimatstadt Eilenburg und erzähle - an jeder Bank auf unserer Tour -, ein "Geschichte" aus der Geschichte der Stadt. Wir starten um 10.30 Uhr in der Puschkinstraße, Höhe Grundschule und nehmen jede Bank mit, die der Stadtseniorenrat durch seine Aktion aufstellen konnte. Jeder kann an jeder Bank neu in die Tour ein- und aussteigen, so das es für keinen zu lang oder zu kalt wird. Um die Mittgszeit gibt es einen kleinen Halt in der Seniorenbegnungsstätte der Volkssolidarität. Danach geht es auf den Eilenburger Berg, denn auch dort stehen Bänke aus der Aktion.

26.12.

um 10.30 Uhr

Nicht jeder will die ganze Weihnachtszeit unter dem Baum sitzen, deshalb geht es mit mir am 2. Weihnachtsfeiertag, 26.12., in das Reich von Meister Bockert an den Hammerbach bei der Köhlerei Eisenhammer. Einst lag er, der Biber, als Fastenspeise auf dem Teller. Heute ist er das Markenzeichen der Dübener Heide.  Wir besuchen ihn in seinem Revier, gehen auf nicht ganz glatten und auch etwas feuchteren Wegen durch den Wald, schaffen nach dem ersten Festtag Platz für eine gute Mittagsmahlzeit. Laufstrecke. rd. 3 km, Gelände uneben. Bitte unbedingt anmelden

27.12. um 13.30 Uhr

Gleich am Tag danach geht es auf die Spurensuche nach dem Alaun, das einst in Schwemsal hergestellt wurde. Von dieser Produktionsstätte, die heute in Bad Düben liegt, sind noch Reste für den kundigen Führer zu finden. Daneben belohnt die wunderschöne Kulturlandschaft in Muldennähe mit Aus- und Weitblicken in die Aue den Wanderer. Sichtungen von Wald- und Wasservögeln sind denkbar. Start ist 13.30 Uhr vom Parkplatz der ehemaligen Gaststätte „Waldschänke“ im Ortsteil Alaunwerk in Bad Düben. Bitte anmelden.

29.12.

es wird eine Veranstaltung geben, bei der man Engagement zeigt und etwas lernt, ... in Sa.-Anhalt ....

01.01. Neujahr

11 Uhr


nur mit Voranmeldung

Gleich am ersten neuen Tag im Jahr 2017 mit guten Vorsätzen starten, das ist Tradition bei mir. Deshalb starte ich um 11 Uhr zur Neujahrswanderung in der Nähe von Falkenberg, die mit einem kleinen Katerfrühstück am Wald beginnt und über eine Laufstrecke von rund 4 km kreuz und quer durch einen unberührten Wald führt. Zwei kleine Geheimnisse verbirgt dieser Wald, aber auch viel Wild hat hier seinen Einstand, so dass wir zumindest Spuren finden werden, mit etwas Glück sehen wir mehr und es gibt vorab ein kleines Katerfrühstück im Wald. 

08.01.

13 Uhr

(wg. früh einsetzender Dunkelheit)

Da der Neujahrstag auch gleichzeitig der erste Sonntag im Monat Januar ist, findet der planmäßige Wildtiersonntag mit mir ausnahmsweise eine Woche später statt. Es geht es auf zu einer Drei-Seen-Wanderung in das anhaltinische Gebiet der Dübener Heide. Wasser, Wellen, Weitblick, Wind, Kleinräumigkeit und viele Tiere erwarten den Interessierten.  Die Laufstrecke beträgt etwas mehr als 4 Kilometer, führt jedoch an drei Seen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Einer groß, weiträumig, der Zweite, deutlich kleiner, bietet er Lebensraum für viele Tiere. Der Dritte im Bunde liegt abseits der Wanderwege, maximal ein paar Angler kennen ihn. Aber gerade hier boomt das tierische Leben. Was tun die Tiere dort im Winter, wie erleben sie die kalte, dunkle und meist futterarme Jahreszeit? Darüber werden wir bei unserer Wanderung mehr erfahren und bleiben zum Abschluss an dem großen See, um den Einflug der Schlafgäste zu beobachten. Daher warm anziehen und ggf. etwas Warmes zu trinken einpacken.





 


 

 

46702

 


 

 

Ich "durfte" für die Volkshochschule zum Schuljahresabschluss einige Dozenten auf und über den Burgberg führen.

 

Eine Radtour um meine Heimatstadt Eilenburg führte uns u.a. an den Bobritzer Damm, durch die Aue, ...es gab wunderschöne Ausblicke in die freie Landschaft, und ... ein gutes Essen in der Drossel.