Wanderungen, die schon gelaufen wurden...


... aber auch Anderes gibt es, schauen Sie gern mal rein.

 

die Wanderungen am Osterwochenende... einmal "nur" so in den Wald mit herrlichen Aus- und Einblicken in die Tierwelt des Presseler Heidewald- und Moorgebietes und dann ..rund um den Biber und das Hammerbachtal...


 

 

 

 

Foto: David Holz aus EB


________________________________________________________________


Wildtiersonntag 02.04. ==> Gemeinsam starten Dr. Dörfler als der Vogelfachmann und ich mit ihnen zu einer Wanderung in die grünen Bereiche der Stadt Eilenburg. Auf der rund 3 km langen Wanderung wird Dr. Dörfler berichten, was rund um den Vogel, Vogelstimmen, Balz, Brut, Jungvogelaufzucht interessant ist. Natürlich werden wir auch erfahren, was welcher Vogel gern frisst, wo er oder sie Futter suchen und vieles mehr.Wir treffen uns in Eilenburg vor dem Gebäude „Alte Post“ am Kreuzungspunkt Ecke "Am Anger"/Rinckartstr./Bahnhofstr.


Ja - da hat Eilenburg nun die Nase vorn, denn sooo viele Vögel wie hier, haben wir noch nie gesehn und gehört. Nach "amtlicher" Zählung unter Aufsicht aller Teilnehmer haben wir 35 Vogelarten auf unserer "Hörliste" stehen, dabei haben wir die Vögel aus dem Tierpark nicht mitgezählt. Raritäten waren am 02.04. die Rauchschwalbe, der Schwarze Milan, Turmfalke, ....


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wildtiersonntag im März = 04.03. und 05.03. => Es geht um Meister Bockert, den Biber. Wir wandern über eine Strecke von etwa 4 Kilometern, durch eine wunderschöne, leicht hügelige Heidelandschaft mit alten Buchenbeständen, finden aber auch reichlich andere Bäume und eventuell die ersten Frühblüher. Unterwegs klären wir solche Fragen wie z.B.: Wann kommen die kleinen Biberkinder auf die Welt? Wie lebt er, der Biber? Was hat er den Winter über gemacht? Wie sieht das Familienleben des Bibers aus? Der Wildtiersonntag, am 05. März richtet sich vor allem an Kinder und ihre Begleitung.

 

 

Das war/ist sie, die dritte Dose/der dritte Cache auf der Tour....

Hurra - es sind Februar-Ferien - jubeln die Kinder. Mama, Papa oder Oma und Oma überlegen, was tun? Ich habe da eine Idee  - mache die moderne Schnipseljagd mit Ihnen und den Kindern. Fast überall gibt es so genannt Caches, die öffentlich zugängig sind. Mancher, der solche Caches legt, plant richtige Runden dafür, die einige Kilometer über Wald- und Wiesenwege führen. Solche Caches suchen wir in den Ferien auf, dabei erkläre ich, wie man auch allein diese Suche bewältigen kann. Dann suchen wir gemeinsam und sind so ein paar Stunden an der frischen Luft. Wer Lust hat, bitte bei mir anklingeln und anmelden.

 

Ferienprogramm am 14.02. = > Ein dickes "Danke" an den/die "Produzenten" der GPS-Tour. Alle hatten ihren Spass, wir = meine Gäste, haben viel dazu gelernt rund um Geocaching und GPS und wir alle hatten ein paar tolle Stunden mit ganz viel frischer Waldluft, Sonnenschein, ....


 

"Zwischen den Jahren" habe ich noch etwas anderes gemacht...

gemeinsam mit Axel Mitzka, dem Landschaftsgärtner Peter Kaiser, dem Korbmacher Werner Heßler und freiwilligen Helfern haben wir einen ErlebnisWeidenwelttag in der Gutsscheune in Schwemsal durchgeführt. Wir haben wohl alle viel dazu gelernt rund um die Kopfweide, hatten viel Spass, haben geschnitten, gesägt, geschleppt, geflochten, erzählt, gegrillt, ...

Vielen Dank an Axel Mitzka, Peter Kaiser, Werner Heßler, das Team der Gutsscheune in Schwemsal und alle Teilnehmer. 


1  

 Natürlich gab es auch wieder die Wanderungen "Zwischen den Jahren, wie z.B

 die Neujahrswanderung mit Katerfrühstück ....

Die Sonne schien, die Teller leerten sich schnell und dann gings los in den Wald zum Auslüften des Kopfes, erholen und Kraft tanken nach den langen anstrengenden Feiertagen.


oder   ... die Spurensuche nach dem Alaun, das einst in Schwemsal hergestellt wurde. Von dieser Produktionsstätte, die heute in Bad Düben liegt, sind noch Reste für den kundigen Führer zu finden. Daneben belohnt die wunderschöne Kulturlandschaft in Muldennähe mit Aus- und Weitblicken in die Aue den Wanderer.

 

Aus vielen Blickwinkeln wurde das Rote Ufer betrachtet. Heute ältere Herren, vor Jahren Kinder im Alaunwerk, waren mit "on Tour" und berichteten von ihren Erlebnissen aus der Kinder- und Jugendzeit auf den Alaunhalden - das waren Einblicke, die man sonst nicht erhält. Dank auch an D.H. für die Fotos. ... und noch etwas gab es - eine musikalische Einlage auf der Mundharmonika von Herrn Rackwitz.



Heidesonntag –Wildtiersonntag 06.11. .... es ging an einen kleinen See in Sachsen-Anhalt. ....


Nun auch schon wieder vorbei, die Rotwildzeit im Naturpark Dübener Heide ...

 

... er - war eines der Motive der Hirschbrunft im Jahr 2016.



Ja, da gab es doch eine Einlage von Gernot Rackwitz auf dem Picknickplatz nach der Heidetour. Vielen Dank dafür, hat uns allen sehr gut gefallen.

 

 


 

Picknick, mal selbst mitgebracht, mal ganz bequem auf den Tisch gestellt bekommen. Beide Male hat uns das blühende Heidekraut zusammen gebracht.

Eine Radtour von knapp 20 Kilometern Länge führte die Interessierten zuerst in die sonst für Besucher gesperrten Heidekrautflächen des Tiglitz-Forstes. Als aktives Übungsgebiet der Bundeswehr ist diese Gebiet mit dem besonderen Reiz des „Verbotenem“ behaftet, aber für diese Führungen liegt/lag dem Verein die Genehmigung zum Betreten vor. Nachdem wir dort ausgiebig Heidekrautluft geschnuppert haben,  ging es weiter ... noch eine Fläche mit Heidekraut, bevor wir auf der Holzskulpturenwiese bei Tornau Rast machen ....

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

... Na und mit dem Kremser geht und ging es ganz bequem am Presseler Schloß los in ganz andere Heidekrautflächen, .....


Bei der Radtour ging es u.a. zum Heidekraut in den Tiglitz Forst und u.a. zum unbedeutendsten Punkt der Welt. Wo der liegt? - ja das wollen viele wissen, kommen sie doch das nächste Mal mit - meine Gäste kennen ihn nun.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Heidesonntag –Wildtiersonntag am 07.08. inkl. Ausweichtermine

Wildtiersonntag im Naturpark Dübener Heide, mal nicht mit festem Boden unter den Füßen. Im warmen Monat August, am 07.08. wagen wir uns aufs Wasser. Die Mulde ist unser Ziel. Wir paddeln ab Gruna an dem Tag flußabwärts, entdecken dabei wunderschöne Seiten des Flusslaufes mit seiner tollen Tier- und Pflanzenwelt. Auf der Mulde zu paddeln ist im Sommer immer nur für einen kurzen Zeitraum, nach der Vogelbrut, möglich. Unsere August-Wildtier-Sonntage ab 07.August 2016 machen das möglich. 

Der Treffpunktparkplatz ist die Fähre Gruna. Mit Naturparkführerin Birgit Rabe und den Schlauchbooten sowie ausgebildeten Führern vom NABU geht es zu den Wasser - Wildtieren. Erleben und entdecken Sie gemeinsam mit uns Uferschwalbe, Bienenfresser, Reh, Biber, ... flache Ufersäume, wo die Schafe und Kühe bis ins Wasser laufen können, blicken hinter einer Flussbiegung auf

relativ unbekannte und beinahe menschenleere Teile der Muldenaue.

 

Hier scheint die Sonne, wir haben blauen, wolkenlosen Himmel. ==> aufgenommen und zur Verfügung gestellt von der Fa. Marineking

Am neuen Anleger in Bad Düben angekommen wird ausgebootet. Weiter geht es in die Burgschänke. Dort erwartet Sie ein köstlicher Mutzbraten mit einem kühlen Getränk. Für unsere Kleine wird der Burgteller serviert. Hier gibt es die Möglichkeit das Erlebte nochmals zu hinterfragen.  Nach einer ausgiebigen Stärkung neigt sich ein unvergesslicher Tag dem Ende und unser Bus bringt Sie wieder zurück zur Einsatzstelle Parkplatz Fähre Gruna.

___________________________________________________________________

-------------------------

Heidesonntag –Wildtiersonntag -  am 05.06.

 

Schüler stellen Metallskulpturen her - das war einer der vielen schönen Einblicke bei dieser Radtour.


Ich steige mit interessierten Gästen auf die Fahrräder, um bei einer 2-Seen-Tour „Natur und Wissenswertes rund um die ehemaligen Tagebaue“ hautnah zu erleben. Es werden der Gröberner und der Gremminer See umrundet, was dann am späteren Nachmittag eine gefahrene Strecke von ca. 30 km auf dem Tacho stehen lässt. Damit das Thema Wildtiere nicht zu kurz kommt, schauen wir uns die Wildtiere auf dem Wasser mal genauer an. Es geht außerdem zum Fundort des Waldelefanten. Weiter führt unsere Runde vorbei an einem sehenswerten Kunst- und Geschichtspfad. Die dort ausgestellten „eisernen Kunstwerke“ bei unserer 2-Seen-Radtour haben Schüler gefertigt. Wir hören und sehen immer wieder zahlreiche Vögel am und auf dem Wasser, entdecken, hoffentlich, kunstvolle Flieger, treffen mit etwas Glück das eine oder andere Stück Wild. Natürlich gibt es auch wieder etwas aus der Geschichte des Gebietes um Gräfenhainichen zu berichten.


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Erst eine Radtour mit meinen "Burgenlandkreislern" rund um Eilenburg, dann eine Führung durch und über den Hof der Filmtierschule Telligmann und dann der Abschluss eine schönen Tages, eine Kremserfahrt mit Kaffee und Kuchen. ...


1  
Für mich ist die Tour zu Ende, für meine Gäste geht es weiter - auf dem Kremser mit Kaffee und Kuchen. Für mich war es ein sehr schöner Tag mit U.B. und der "Kaffeerunde". Danke.

 

 

 _____________________________________________________________________

Auch das gehört bei einer Bootstour mit dazu, das Auf- und Abladen. Danke an Veit Fünfstück fürs Bereitstellen der "Technik" und ist unsere Heimat, der Mühlgraben nciht wunderschön?


1  


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

   

Wenn man sie selbst entdeckt, werden sogar Schnecken interessant.

 

Zum Abschluss des Tages gabs einen kleinem Biber.

 

 Dienstag, 19.04.  Ich wandere mit Schülern der Karl Neumann Schule aus Eilenburg durch die Heide ==> andere Schulwanderer sind auch an dem Tag unterwegs, Mittag treffen wir uns dann alle auf der Holzskulpturenwiese in Tornau, dort gibt es ein gemeinsames Mittagessen, das "produziert" eine Klasse der Bad Schmiedeberger Grundschule für uns alle; ==> Noch 3 Umweltbildner sind mit anderen Klassen gewandert => großer gemeinsamer Treffpunkt war die Wiese bei Tornau, auf der Holzskulpturen stehen; dort gab es Mittagessen - Kräuterquark und Kräuterbutter von und mit selbst gesammelten und gechnippelten Kräutern; Ein dickes "Danke" an alle, die mitgemacht haben! 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

-----------

Da gab es ein "Danke" von einem Gast, der die Kögel-Runde mitgelaufen ist. Darüber freue ich mich sehr. Danke Herr R. aus Torgau.

 

 

 

 

.. und alles passte, 29 verschiedene Vögel haben wir gehört und gesehen, die Gäste waren wissbegierig, die Sonne schien, ein toller Sonntag ... vertreten waren u.a.: Goldhähnchen, Singdrossel, Grün- und Buntspecht; Kleiber, Sperber, Sumpfmeise, Kernbeiser, Zaunkönig u.v.m.

 


Heidesonntag –Wildtiersonntag am 03.04.2016
Diesmal führt uns der April-Wildtiersonntag auf „geflügelten Wegen“ rund um das etwas spezielle Thema der Partnersuche und–findung. Wir gehen der Frage nach, wie das dann in der Wirklichkeit vorgeht im Reich der Vögel, „Wer mit wem?“ „Warum, wieso, weshalb?“, das wird uns der Fachmann Dr. Ernst Paul Dörfler auf seine unnachahmliche trockene Art und Weise erklären und beschreiben. Das Ziel unserer Wanderung ist die Stadt Bad Düben mit dem wunderschönen Kurpark sowie das Gelände rund um den Obermühlteich. Dort werden wir doch hoffentlich genug fliegende Exemplare entdecken, um den Erfahrungsschatz von Dr. Dörfler voll ausschöpfen zu können. Dazu Dr. Dörfler:„Es sind die Weibchen, die vor der Entscheidung stehen. Die Männchen plustern sich auf, singen, tanzen, trommeln, putzen sich, um ihre Schönheit und Männlichkeit heraus zu stellen“. Als Fachmann kann Dr. Dörfler auch zur Speisekarte der Vögel so manche interessante Auskunft zu „Leibgerichten“ geben, denn es gibt wohl Körner- und Früchteliebhaber, Fleisch- und Fischköstler, Insektenvertilger und viele weitere Spezialisten in der Vogelwelt. Der Interessierte darf sich auf eine unterhaltsame und kurzweilige Wanderung freuen.   

 

 

Ein dickes "Danke" für die Organisatoren und Dozenten von mir für die gute Vorbereitung, die tolle Themenauswahl und die vielen vielen Informationen. Ich habe - die wirklich langen Samstage bei Euch im Haus, genossen und viel mit nach Hause genommen, was ich nun an meine Gäste weiter geben kann. ,

 

 

Die LVZ - Nordsachsen - Samstag, 23.01.2016 berichtet: Kurs für Gästeführer: Als Luther durch Nordsachsen reiste- Seminar über Reformationszeit soll Touristiker auf Wanderer und Pilger vorbereiten VON BÄRBEL SCHUMANN

 

Eilenburg/Mügeln/Kohren-Sahlis. Auch wenn Schnee und Minusgrade in diesen Tagen nicht unbedingt zum Wandern oder Pilgern einladen, Kommunen und Kirchgemeinden sowie museale Einrichtungen rüsten sich für das zu erwartende Besucherinteresse an den Stationen des im Spätsommer letzten Jahres eingeweihte nund auch durch Nordsachsen verlaufenden Sächsischen Lutherweges in den wärmeren Jahreszeiten. Im Januar startete eine Ausbildung für Gäste- und Kirchenführer am Evangelischen Zentrum Ländlicher Raum Heimvolkshochschule Kohren-Sahlis.Veranstaltet in Kooperation mit der Ehrenamtsakademie der Evangelischen Landeskirche Sachsens und dem Tourismusverband Sächsisches Burgen- und Heideland, nutzen um die 20 Frauen und Männer bisher das Schulungsangebot. Alle erwerben durch ihre Teilnahme ein Zertifikat, das sie als Kirchen- und Gästeführer am Lutherweg ausweisen wird......

 

 

 

Genau wird so ein Baum untersucht, an dem sich Wildschweine "vergnügen" und siehe, da finden sich auch Borsten, ...

 

Die Kinder der Kita "Schwalbennest" denken nicht nur an sich, sondern auch an die Tiere des Waldes und bereiten ihnen einen Gabentisch. Sie sind mit Feuereifer dabei.

 

 

 

 

Der wohl vollste Pilzkorb bei unserer Pilzwanderung am 14.11.. Hier war jemand richtig stolz auf seine Funde - Glückwunsch Frau.St. D.

 

 

   

So hat sich einer der Seen gezeigt - Bilderbuchgäste und - wetter!

 

Der Oktober-Wildtiersonntag - siehe Bild oben -  lockte mit Wasser, Wellen, Weitblick, Wind, Kleinräumigkeit und vielen Tieren den interessierten Teilnehmer in das sachenanhaltinische Gebiet der Dübener Heide. Die Laufstrecke betrug rund 4 Kilometer, führt an drei Seen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, .....

 

Der September, für mich der schönste Monat, bringt uns die Geräusche und Gerüche der Hirsche in Brunftlaune und die des beginnenden Herbstes. Es immer wieder ein besonderes Erlebnis für mich, in dieser Zeit im Wald zu sein, egal ob am Morgen oder am Abend.  

 

So schön kann es sein am Morgen, wenn die Hirsche röhren...

  

..aber auch der Abend, wenn Revierförster Jens Ehmisch mitkommt und von seiner Arbeit berichtet, ist ein besonderes Erlebnis.

 

Im August waren wir paddeln - mit Schlauchbooten auf der Mulde, - trotz wenig Wasser, sind wir gut durchgekommen. Hinterher gabs im Fährhaus Gruna ein leckeres Essen und Trinken und dann kam der Bus, der uns zurück gebracht hat.
 

Sommer, Sonne, Wolken - Stimmung prima!

 

 



 


 


 


 

___
 

I

 

..so schön hat es geblüht, das Heidekraut.

 

Wir waren mit dem Rad im Heidekraut, ... ab Bad Düben Bahnhof...

 

 

 

Mit dem MDR on Tour - Moderatorin Susann Schädlich muss paddeln und alle anderen ruhen sich aus, auch das ist Fernsehen...

 

 

 

 

Moderatorin, Tontechniker, Kameramann und Gäste - ganz schön viele Leute, da brauchten wir sogar ein Boot mehr. > die 2 Fotos stammen von Anke Jahn = Danke Anke